Ist die elektrische Zigarette gesund?

Was die elektrische Zigarette eigentlich genau ist


Man zieht daran und „Rauch“ tritt in den Mund, der anschließend eingeatmet wird. Bei dem Rauch handelt es sich aber um Wasserdampf, der aus einer Flüssigkeit gewonnen wird, die sich e-Liquid nennt. Es handelt sich um eine elektrische Zigarette, die – anders wie die normale Zigarette – wie der Name schon sagt, elektrisch ist und ansonsen gar nichts mit der normalen Zigarette gemeinsam hat. Sie soll eine gesunde Alternative zur normalen Zigarette darstellen, doch tut sie das wirklich? Wir erklären die Tatsachen und ob die elektrische Zigarette wirklich gesünder ist.


Die akkubetriebene Zigarette


Verantwortlich für das Funktionieren der elektrischen Zigarette ist ein Akku, der sich in der Hülle der elektrischen Zigarette befindet. Sobald man den Akku durch Knopfdruck aktiviert, erwärmt er ein Bauteil von welchem zwei dünne Drähte in die Flüssigkeitskammer unter dem Filter ragen. Zieht man nun an der elektrischen Zigarette, wird Dampf frei, der inhaliert wird. An der Forderseite befindet sich meist auch eine LED Diode, die vom Akku betrieben wird, damit das Konsumieren der elektrischen Zigarette sich vom Konsumieren der normalen Zigarette kaum unterscheidet. Der Akku hält einige Stunden, wenn man ihn normal benutzt. Zur Sicherheit lässt dieser sich mit einem zweiten Akku austauschen, der mitgenommen werden kann, damit man nicht in die Situation kommt nicht dampfen zu können, während man unterwegs ist.


Flüssigkeit statt Tabak


Anstelle des Tabaks wird eine Flüssigkeit bei der elektrischen Zigarette konsumiert. Diese befindet sich unter dem Filter und wird erhitzt, damit sie zu Dampf wird. Die Flüssigkeit heißt e-Liquid und ist inzwischen immer öfter auf pflanzlicher Basis, was viele Vorteile mit sich bringt. Die e-Liquid kann Nikotin beinhalten um dem Raucher den Umstieg zu erleichtern. Sie kann aber auch ohne das Neurotoxin konsumiert werden. Normalerweise befindet sich in der e-Liquid auch ein Geschmacksstoff, da die elektrische Zigarette ansonsten geschmacksneutral wäre.


Ist sie gesund?


Angesichts der Tatsache, dass bei der elektrischen Zigarette keine Giftstoffe zum Tragen kommen, welche man von den normalen Zigarette gewöhnt ist, kann pauschal behauptet werden, sie sei gesünder. Doch Studien zur elektrischen Zigarette bestehen noch nicht, was der Grund dafür ist, dass die Konsumenten der elektrischen Zigarette im Dunklen tappen und die Gefahr eingehen sich unbekannten Risiken auszuliefern, die erst nach jahrelangem Konsum auftreten können. Offzielle Studien sind bisher noch nicht geplant. In den USA und in Neuseeland gab es Versuche, doch wurden diese nicht offiziell anerkannt, weil bestimmte Tests nicht durchgeführt wurden.


Das Risiko eingehen?


Eine pauschal gültige Empfehlung bezüglich der elektrischen Zigarette kann nicht gegeben werden, weil keine gültigen und zuverlässigen Informationen vorhanden sind. Als Konsument kann man sich den Expertenmeinungen anpassen, die allerdings stark ausereinandergehen. Ein gemeinsamer Nenner kann unter den Experten bereits sehr viele Jahre nicht gefunden werden. Wenn man sich unsicher ist, sollte man nicht zur elektrischen Zigarette greifen. Wenn man allerdings Kettenraucher ist, wäre die elektrische Alternative definitiv die Bessere Wahl, weil Tabak die meisten Gifte enthält, die sich die Menschen freiwillig einverleiben und danach süchtig werden. In dem Punkt ist die Elektrische besser.